ALLE kritisiert: Rot-Rot-Grün feiert Auslöschung des „Mohren“ als „Geschichtsschreibung“

DÜSSELDORF, den 21.08.2020 (TK/PL). Die vom rot-rot-grünen Berliner Senat beschlossene Umbenennung der „Mohrenstraße“ stößt nicht nur auf Zustimmung. „Die Auslöschung des Begriffes ‚Mohr‘ halten wir für fatal“, kritisierte der Vorsitzende der Partei „Allianz liberaler und libertärer Europäer (ALLE)“, Thorsten Kraft, am Freitag in Düsseldorf.

Kraft betonte: „Der Begriff ‚Mohr‘ ist nicht rassistisch. Er dokumentiert in Berlins Geschichte vielmehr die durch königlichen Erlass verfügte, erstmalige Erlangung der vollen Bürgerrechte für afrikanische Menschen in Deutschland. Genau dieser wichtige, positive Geschichtsverlauf wird durch den Berliner Senat im Stadtbild ausradiert.“

Zwar sei mit dem neuen Namensträger, dem ersten afrikanischen Gelehrten in Deutschland, Anton Wilhelm Amo, „eine gelungene Wahl getroffen“ worden, räumte der ALLE-Vorsitzende ein. “Allerdings muss diesem Schritt konsequenterweise nun die längst überfällige Streichung aller Karl-Marx-Straßen, -Plätze und -Gebäude folgen.“

Kraft erinnerte daran, dass „kein anderes deutsches Idol für noch mehr Rassismus und Antisemitismus steht als der judenhassende Rassist Karl Marx.“

Haben Sie eine andere Meinung zu diesem Thema? Dann diskutieren Sie doch mit uns in den Freifraum-Foren.